Koordinierungs- und Fachstelle im Auftrag des Landkreises Eichsfeld


Johannitergut Beinrode GmbH
Ulrike Fricke
Andrea Heinemann
Kallmeröder Straße 2
37327 Leinefelde-Worbis/ OT Beinrode
Tel.:03605/5465315
Fax: 03605/5465314

Gefördert vom

im Rahmen des Bundesprogramms

Sie sind hier: » Projekte » Meine Freunde sind bunt

Meine Freunde sind bunt

 

Projektträger: Seelenvogel e.V.

Projektleitung: Andrea Gunkel

Fördersumme: 3.870,90 €

Das Projekt richtet sich in erster Linie an die Kinder, die das Regenbogenhaus in Leinefelde regelmäßig besuchen.
Zunächst möchten wir uns mit den Kindern der demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik widmen. Wir wollen ihnen nahe bringen, dass diese jedem Einzelnen in der Gemeinschaft nicht nur mannigfaltige Vorzüge und Rechte bietet, sondern ihn auch dazu auffordert, Verantwortung zu übernehmen, um das alltägliche Leben aktiv und im positiven Sinne mitzugestalten. Wir möchten die Kinder für die Vielfalt der Menschen in ihrer näheren Umgebung sensibilisieren und ihr Verständnis für die verschiedenen Lebensumstände fördern, sodass menschenfeindliche Tendenzen, gleich welcher Art, bereits bei der Entstehung verhindert werden.


Neben der Erkenntnis, dass Demokratie und Vielfalt (an Meinungen, Weltanschauungen, kulturellen Identitäten, Interessen, etc.) eng miteinander verknüpft sind, soll für die teilnehmenden Kinder erlebbar werden, was Pluralität in ihrem unmittelbaren Alltag bedeutet. Wir möchten sie dazu mit verschiedenen Menschen(gruppen) aus ihrer Umgebung zusammenbringen, um „Anders sein“ für sie erfahrbar zu machen.


Im Hinblick auf den Grundgedanken des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ (Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gemalt und Menschenfeindlichkeit) scheint es für uns daher besonders lohnend, dass die Kinder mit gleichaltrigen und Erwachsenen aus dem nahegelegenen Heim für Asylbewerber in Breitenworbis in Kontakt kommen. Wir möchten, dass sie die unterschiedlichen kulturellen Hintergründe der dortigen Bewohnerinnen und Bewohner kennenlernen und verstehen, warum diese Menschen ihre Heimat verlassen haben bzw.  aus ihren Ländern geflüchtet sind und warum die Bundesrepublik Deutschland eine große Anziehungskraft ausübt. Besonders die in den Medien derzeit besonders diskutierte Flüchtlingsproblematik soll den Kindern so altersgerecht und nachvollziehbar nähergebracht werden.


Den Gedanken der Vielfalt weiterführend, möchten wir die Kinder im Rahmen des Projektes auch in Kontakt mit Menschen mit Behinderung bringen. Hierzu streben wir eine Zusammenarbeit mit der Tabaluga-Schule in Worbis an, in der die körperlich und/oder geistig behinderte Kinder lernen.


Umsetzung:


Monatlich werden wir uns, gemeinsam mit den Kindern, verschiedenen Themen widmen. Dazu soll in jeder Woche mindestens ein Tag genutzt werden, um sich auf den jeweils aktuellen Schwerpunkt vorzubereiten. Am Ende eines jeden Monats soll es eine Abschlussveranstaltung geben.

Juni 2015:

Was ist das Grundgesetz? Warum brauchen wir es? Wie arbeitet der Bundestag? Können auch Kinder in einer Demokratie aktiv mitarbeiten? (Besuch des Kinderparlaments Worbis)

Juli/August 2015

Warum flüchten Menschen aus ihrer Heimat? Warum kommen sie nach Deutschland? Fragen von Integration und Immigration; Besuch von Kindern aus Afghanistan und Syrien

September 2015

Sommerfest unter Einbeziehung unserer Kooperationspartner – Einladung der Kinder des SKF sowie Kindern/Jugendlichen der Gemeinschaftsunterkunft Breitenworbis und der Tabaliga-Schule

Oktober 2015

Treffen mit älteren Menschen. Wie war das Leben in einer Diktatur? Was konnte man tun/nicht tun? Was ist heute besser?

November 2015

Warum haben einige Menschen eine Behinderung? Wie gestalten Sie ihren Alltag? Was/Wie lernen sie? Kontakt und Gespräche mit Kindern und Erziehern der Tabaluga-Schule in Worbis. Führung durch die Schule. Kennenlernen der einzelnen Schulbereiche

Dezember 2015

Abschlussveranstaltung im Rahmen einer Weihnachtsfeier mit dem Thema „Wir und die Welt feiern Weihnachten“

Ziele:

  • Vermittlung von Demokratieverständnis
  • Aktivität und gesellschaftliche Teilhabe
  • Sensibilisierung für Vielfalt und Toleranz
  • Förderung von sozialen Verhaltensweisen, wie Gemeinschafts- und Kommunikationsfähigkeit, Hilfsbereitschaft etc.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Akzeptieren