Koordinierungs- und Fachstelle im Auftrag des Landkreises Eichsfeld


Johannitergut Beinrode GmbH
Ulrike Fricke
Andrea Heinemann
Kallmeröder Straße 2
37327 Leinefelde-Worbis/ OT Beinrode
Tel.:03605/5465315
Fax: 03605/5465314

Gefördert vom

im Rahmen des Bundesprogramms

Sie sind hier: » Projekte » Fremd und doch so nah

Fremd und doch so nah

 

Projektträger: Frauenbildungs- und Begegnungsstätte ko-ra-le e.V.

Projektleitung: Karola Klingebiel

Fördersumme: 3.578 €


Theaterspielen macht stark, öffnet Welten und fördert viele Kompetenzen.


Das Theaterprojekt der ko-ra-le e.V. soll sich in diesem Jahr an Schüler/innen unterschiedlichster Schulformen wenden. Zudem soll im Projekt mit geflüchteten Schüler/innen mindestens zweier Schulen des Landkreises gearbeitet werden.
Dies wird eine besondere Herausforderung für die Teilnehmenden aber auch für die Projektleitung, da das Projekt dazu dienen soll, neben dem Üben von Sprache auch andere Ausdrucksmöglichkeiten zu vermitteln. Das Projekt soll zur Integration dieser jungen Menschen beitragen und stellt einen „Probelauf“ dar. Die Erfahrungen können in möglichen Folgeprojekten zur Weiterentwicklung dienen.


Im Rahmen des Projektes werden Grundlagen des Theaterspiels vermittelt und schließlich ein gemeinsames Thema gesucht, welches schauspielerisch umgesetzt werden soll. Die jugendlichen Flüchtlinge sollen auf diese Weise die deutsche Sprache üben und soziale Kontakte zu einheimischen Jugendlichen knüpfen. Selbstvertrauen, Wahrnehmung, Spontanität, Handlungs- und Rollenbeweglichkeit sowie Kreativität werden gezielt gestärkt. Teamfähigkeit und integratives Miteinander werden eingeübt, mit Ausdrucksfähigkeit wird experimentiert und die Teilnehmenden werden an die Reflexion laufender Prozesse herangeführt. Durch die demokratische Auswahl eines Themas setzen sich die Akteure mit kritischen Fragen ihrer Herkunft und gleichzeitig mit den Grundwerten einer demokratischen Gesellschaft auseinander. Sie lernen Verantwortung für sich und andere zu übernehmen. Neben den theaterpädagogischen Aspekten und der Begegnung zwischen den unterschiedlichen kulturellen Gruppen werden im Projekt auch handwerkliche Fertigkeiten vermittelt, da die Teilnehmenden in die Erstellung der Kostüme und Requisiten aktiv eingebunden werden.


Die Treffen der Theatergruppe erfolgen einmal wöchentlich. Das Projekt wird öffentlich und an verschiedenen Schulen beworben. Die fachliche Anleitung übernimmt eine Theaterpädagogin. Die Aufführungen der Theaterstücke finden im Rahmen der interkulturellen Woche statt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Akzeptieren